We adore wake ups – five things

Die Wake Up Call-Kampagne von UNICEF ist uns ja noch in Erinnerung. Zauberhaft, wie sich die Ladies in perfekten Posen und ohne Make-up zwischen den Laken räkeln. Naomi Campbell, Poppy Delevingne, Daisy Lowe und wie sie so heißen. Schön sind sie Alle, ohne Zweifel. Abseits vom wohltätigen Zweck ist das Selfie-im-Bett-Fieber auch bei anderen Stars ausgebrochen. Lena, Miranda, Kara und Heidi haben ungeschminkt unser Herz erobert.

Wake up Gerke Kerr Klum Delevingne

Sources: Instagram Accounts @Lena Gerke, Miranda Kerr, Kara DelevingneHeidi Klum

Aber Achtung, jetzt kommt’s – WIR SEHEN MORGENS LEIDER NICHT SO ADORABLE AUS.

Unser Haar ist zerzaust, die Augen geschwollen und bevor wir unsere Zahnbürste geküsst haben, lassen wir den Mund lieber zu. Abgesehen davon, dass es ein Naturgesetz ist, dass Aufstehen echt nicht zu unseren Paradedisziplinen gehört geben wir uns jeden Tag die größte Mühe, aus dem Bett zu kommen. Wenn es dann im Winter noch dazu kalt, dunkel und ungemütlich ist und es Euch genauso geht wie uns, müsst Ihr unsere Geheimtricks auf dem Kasten haben.

Damit Euch das Aufstehen nicht ganz so schwer fällt – hier unsere five things to get up in the morning (funktioniert auch super Mittags, Nachmittags, am frühen Abend – ach Ihr wisst schon…)

1. Trink etwas und programmiere Deine Kaffeemaschine. Stell Dir am Abend ein Glas Wasser an Dein Bett, das Du gleich nach dem Aufwachen trinkst. Es hilft Dir Deinen Körper zu stimulieren und wach zu bleiben. Schon beim Aufstehen den Duft von frischem Kaffee in der Nase zu haben ist wundervoll. Die Geräusche der Kaffeemaschine und der Geruch helfen super, langsam aus dem Tiefschlaf zu kommen. Wenn es dir zu schwer fällt, hol Dir Deinen Kaffee ins Bett und genieße ihn unter der kuscheligen Bettdecke. Aber Vorsicht! Nicht wieder einschlafen…

2. Hab etwas, worauf Du Dich freust. Es ist viel einfacher aus dem Bett zu kommen, wenn Du Dich auf etwas freuen kannst, dass Du gerne tust, anstelle der Dinge, die du machen musst. Versuche, Dir am Morgen ein paar Minuten zu gönnen für ein kleines Ritual, das Dir richtig Spaß macht und Dich motiviert. Sei es der Kaffee im Bett, ein kurzer Besuch auf Deinen drei favourite Blogs oder eine Dusche mit einem ganz besonderen Duschgel. Wenn es nicht immer für etwas regelmäßiges reicht, dann suche Dir etwas Schönes, das Du eigentlich Abends noch erledigen wolltest und verschiebe es auf den nächsten Morgen. Zeit für ein Kapitel in Deinem Lieblingsbuch, ein besonders leckeres Frühstück mit Deinem Lieblingsrührei oder frisch gepresster O-Saft. Was auch immer es ist – versuche, Dir etwas zu geben, das Dir hilft, den Tag mit einem guten Gefühl zu starten.

3. Wachst Du vor dem Alarm auf – steh auf. Wenn Du weiterschläfst oder auf den Alarm wartest kann es passieren, dass Du Dich noch müder fühlst. Höre auf Dienen inneren Schlafrhythmus, stelle Dich dem Tag und freue Dich über die paar Extraminuten Zeit, Die Dir Dein Körper schenkt.

4. Sei aktiv. Vielleicht hast Du nicht die Zeit oder Energie, jeden Morgen ein volles Workout zu machen. Aber bewege Deinen Körper zumindest ein bisschen. Hüpf ein bisschen rum beim Zähneputzen, jogge auf der Stelle im Schlafanzug oder tanze zu einem Song im Radio. Falls Du gar nicht erst die Energie hast, aus dem Bett zu kommen, zwinge Dich etwas, mit den Zehen zu wackeln und bewege Deine Muskeln bis Du an Deinen Fingerspitzen angekommen bist. Ist das alles nicht möglich – geh Duschen! Das Wasser und der Temperaturwechsel regen Deinen Kreislauf an. Außerdem empfehlen wir Dir, ein Duschgel mit ätherischen Ölen zu benutzen. Minze und Zitrusnoten helfen Deinem Körper, auf Hochtouren zu kommen.

5. Schreibe Dir To-do Listen. Wenn Du ständig drüber nachdenkst, was Du noch alles erledigen musst, fällt es schwer, zu entspannen und einzuschlafen. Es ist also hilfreich, neben Deinem Bett einen kleinen Notizblock zu haben, auf den Du Deine To-do Liste für den nächsten Tag schreiben kannst. Es hilft Dir, nachts loszulassen und gibt Dir das gute Gefühl, auf den Tag vorbereitet zu sein oder ihn zumindest teilweise im Griff zu haben, ein weiterer Grund, gerne aufzustehen.

Falls gar nichts hilft. Stelle Deinen Wecker auf die andere Seite des Zimmers. Und STEH!AUF!

Adorables, habt Ihr geheime Aufsteh-Tipps?!

PS: Morgen verraten wir Euch unsere liebsten Shopping Tipps zu diesem Post

PPS: Bei Wake up-Selfies im Bett, immer schön einen Arm nach oben für mehr Grazie

Was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s